Home
Das Sind wir
Termine
Aktuelles
Aktionen
Frühlingssturm
72 Stundenaktionen
Impressum
Interessante Links

 Landjugend Ladbergen gewinnt Schweißtreibendes Schlepper-Pulling in Sudenfeld

Von Andreas Wenk

Ob Kirschmonster, Bürgermeister und Kirschkönigin, ob „Dynamo Dicht“ oder „Junge Wilde“, beim Schlepper-Pulling auf dem Sudenfeld haben sich alle Teams mächtig ins Zeug gelegt.

Insgesamt hatten sich fünf Mannschaften angemeldet. Der „Männergesangverein Sudenfeld“ als Sieger vom vorangegangenen Wettbewerb brachte es diesmal nur auf Platz drei. Den ersten Rang beim 5. Sudenfelder Frühlingsfest erzielte in diesem Jahr die Landjugend Ladbergen. Doch lagen die Teams alle recht dicht beieinander.

Nach 20 Minuten Schlaf am Steuer

Die sportliche Herausforderung besteht darin, einen Trecker mit Muskelkraft an einem Seil möglichst schnell über eine markierte Distanz zu ziehen. Die Firma Poggemann hatte für den Wettbewerb einen Schlepper zur Verfügung gestellt, es den Teams damit aber nicht leicht gemacht. Das Ungetüm war ein ausgewachsener Massey Ferguson mit 210 PS und knapp 7,5 Tonnen Leergewicht. Am Steuer: Der Sudenfelder Landjugend-Vorstand Constantin Berner. Der hatte sich zwischen der Megaparty in der Nacht und dem Schlepper-Pulling gerade einmal 20 Minuten hinlegen können.

Vom Sturm zum Fest

Dem Aufruf zum Frühlingssturm waren am Vorabend mehr als 700 Gäste gefolgt. Die Musik ging bis 4 Uhr und erst um fünf Uhr hatte es angefangen zu regnen, berichtet Berner. Während der dann aufräumen und Zaunelemente wegtragen musste, kamen die meisten Gäste noch trockenen Fußes nach Hause. Auch wenn schon im Vorfeld Landvolk und Männergesangverein Sudenfeld tatkräftige Hilfe geleistet hatten und auch wenn sich deren Frauen um das Küchenbuffet gekümmert hatten – es gab noch mehr als gut zu tun. Denn ab 13 Uhr war bereits der nächste Besucheransturm zu erwarten.

Wetterglück

Trotz des Regens in der Nacht, die Landjugend Sudenfeld hatte großes Glück mit dem Wetter: Gegen Mittag klarte der Himmel erneut auf und als der Männergesangverein Sudenfeld den Sommerwalzer anstimmte oder die unmittelbar bevorstehende Kirschblüte besang, strahlte die Sonne so stark, dass es dem Kirschmonster in seinem Plüsch-Kostüm schnell recht warm wurde. Ideale Voraussetzungen für einen ohnehin schweißtreibenden Wettkampf.

 

 

https://www.noz.de/lokales/hagen/artikel/1192419/schweisstreibendes-schlepper-pulling-in-sud

Frühlingssturm 2018

Partystimmung bis vier Uhr Auch Osnabrücker pilgern zum Sudenfelder Festplatz in Hagen

Von Andreas Wenk

 .Schießbude, Raupe, Getränkestand und Grill: Ein wenig erinnerte der Frühlingssturm der Landjugend Sudenfeld am Sonnabend an die Hagener Kirmes. Der große Ansturm setzte allerdings erst weit nach 22 Uhr ein: Von allen Seiten strömten Jugendliche und junge Erwachsene auf den Sudenfelder Festplatz.

Die einen hatten sich zuvor bei Freunden versammelt, mit Bier oder Cola und Schuss „vorgeglüht“, um anschließend geschlossen zur Party zu marschieren. Andere, vor allem junge Frauen, kamen mit dem Auto und tauschten vor Ort dicke Jacken und feste Schuhe gegen ihr Disco-Outfit.

Die lange Nacht von Sudenfeld ging bis 4 Uhr in der Früh. Die Nachbarschaft nahm daran keinen Anstoß. Eher im Gegenteil. Nicht ohne Stolz betonten Constantin Berner und Jan Ehrenbrink vom Landjugendvorstand: „Hier auf dem Land halten alle zusammen. Da geht das Hand in Hand.“ Tatkräftige Unterstützung haben sie sogar vom Landvolk und dem Männergesangverein erfahren. Das habe bereits Tradition, berichteten sie.

Tatschlich war die Raupe ab 23 Uhr gut besetzt. „Das passt schon“, sagte Karussellbesitzer Dirk Lotte, „sonst würde ich es ja nicht machen.“ Die Generation 40+ hatte sich verzogen oder fiel zumindest unter der Masse junger Leute kaum noch auf. Im Zelt herrschte jetzt Hochbetrieb. Einer der Disc-Jockeys stellte zufrieden fest: „So langsam wird’s ja was.“ Zwischen den Zeltstützen tanzten die ersten Frauen, zunächst noch unter sich. Die Männer verharrten überwiegend noch in Thekennähe. Bastian Zimmermann stand dort mit einem Freund. Warum das so ist? Die Antwort kam postwendend, aber nicht von ihm. Elena Loxterman beobachtete die Szenerie. Mit zusammen 13 Freunden seien sie hier und erst um 22.30 Uhr angekommen. Also ließen sie es zunächst langsam angehen.

Maria Kortlücke und ihre acht Freundinnen aus Osnabrück waren schon eine halbe Stunde länger auf dem Sudenfeld. Sie waren zuerst am Schießstand. Dort hatten sie als Trophäe zunächst glitzernde Chearleader-Puschel ergattert. Damit tanzten und posierten sie nun. Ihre Stimmung war ansteckend und zog die Blicke auf sich.

Gut drauf auch ohne Alkohol waren Sarah und Judith. Ausgelassen bewegten sie ihre Körper zur Musik. Im Gespräch stellte sich heraus, sie kommen aus Georgsmarienhütte. Sarah legt aber Wert darauf, ein „Mentrupbär“ zu sein und Judith bat darum zu schreiben, dass sie ein kleines Gesicht liebt. Was immer es damit auf sich haben mag: Bevor sich das klären ließ, stürzten sie sich wieder ins Getümmel und verschwanden tanzend in der Menge.

Nach Partyende gegen 4 Uhr ging es direkt ans Aufräumen: Zäune abbauen und alles für den nächsten Tag herrichten. Die lange Nacht ging in die Verlängerung. Für Constantin Bernd ist das selbstverständlich: „Was man vor dem Schlafengehen erledigt, lässt einen eine Stunde mehr ruhen“, sagte er. Am Sonntagmittag stand bereits das Traktor-Pulling auf dem Programm. Bürgermeister und Kirschkönigin hatten sich angesagt. Da wollte die Landjugend Sudenfeld nichts dem Zufall überlassen und alles vorbereitet haben.

 

https://www.noz.de/lokales/hagen/artikel/1191509/auch-osnabruecker-pilgern-zum-sudenfelder-festplatz-in-hagen#gallery&0&0&1191509

 

Am besten ohne High-Heels 5. Sudenfelder Frühlingssturm

Das Zelt für den Sudenfelder Frühlingssturm steht bereits: Seit Tagen baut die Landjugend den Festplatz zum kommenden Party- und Actionwochenende aus. Foto: Stefan BuchholzDas Zelt für den Sudenfelder Frühlingssturm steht bereits: Seit Tagen baut die Landjugend den Festplatz zum kommenden Party- und Actionwochenende aus. Foto: Stefan Buchholz
 

Hagen. Zwei Tage vor Beginn des 5. Sudenfelder Frühlingssturms sind die wesentlichen Dinge schon vor Ort. Dank einwöchiger Vorbereitungszeit steht dem Event der lokalen Landjugend nichts mehr im Weg. Selbst das Wetter soll sich von seiner guten Seite zeigen.

„Zum Wochenende soll es richtig schön werden“, zeigt sich Landjugend-Aktivist Marcel Dierker nach Blick auf die Wetter-App optimistisch. Kurz vor dem 5. Sudenfelder Frühlingssturm, dem Partyevent mit Action-Charakter, haben er und andere Anpacker zwar noch zu tun. Aber die Zeit ist da, um zu erzählen, was die Besucher erwartet.

Über die Jahre gewachsen

Am Samstagabend, 20 Uhr, beginnt das Fest. Wer 16 Jahre alt ist und sieben Euro berappen kann, findet Platz im übergroßen Partyzelt. „Angefangen haben wir mal mit 500 Besuchern, heute rechnen wir mit 1000 Gästen“, sagt Jan Ehrenbrink, vom Vorstand der Sudenfelder Landjugend.

Apropos Jugend: Zwar haben sich viele benachbarte Landjugendgruppen aus der Region und dem benachbarten Nordrhein-Westfalen angesagt, doch auch die Generationen mit ausgeprägter Reife nehmen am alle zwei Jahre stattfindenden Frühlingssturm teil. Das hat man von Seiten der Organisatoren seit 2010 registriert.

Deshalb haben die in Sudenfeld zelebrierenden DJs Christian und Marc Stone von der Showdisco Starlight tanzbare Musikhits für „16 plus bis open-end“ mit dabei, wie es Marcel Dierker formuliert.

Mitglieder der Sudenfelder Landjugend sorgen am Samstagabend für den Thekendienst. Damit der Getränkestrom im Fluss bleibt, helfen die Kollegen vom Landvolk Hagen und der Männergesangsverein (MGV) Sudenfeld mit.

Bürgermeister, Königin und Monster zu Gast

Nach langer Nacht haben die Organisatoren für ein verlängertes Ausschlafen gesorgt. Statt wie vormals bereits um 11 Uhr, geht es am Sonntag erst um 13 Uhr weiter. „Eröffnet wird der zweite Festtag von Bürgermeister Peter Gausmann, der Hagener Kirschenkönigin Jule Ehrenbrink und dem Kirschenmonster“, zählt Constantin Berner vom Landjugendvorstand auf. Auch die Mannen vom MGV Sudenfeld sind dann schon wieder auf den Beinen. Sie sorgen zum Auftakt des Frühschoppens am Sonntagmittag mit plattdeutschem und modernem Liedgut für die vokale Note.

Waffeln und Kaffee kommen am Sonntag von den Frauen des MGV Sudenfeld und den Firmlingen der Gellenbecker Mariä Himmelfahrt-Gemeinde. An beiden Tagen gibt es zudem eine Schießbude, eine Raupenbahn sowie Crêpes und Kulinarik à la Pommes, Bratwurst und Gyrosbrötchen.

Mensch gegen Maschine

So gestärkt kann es ab 14 Uhr zum Kampf Mensch gegen Maschine kommen. Zum zweiten Mal wetteifern beim Frühlingssturm dann verschieden Gruppen beim sogenannten Sudenfelder Schlepper-Pulling, wer mit vereinten Kräften in der kürzesten Zeit einen 7,5 tonnenschweren Trecker über eine 50 Meter lange Strecke zieht. „Jedes Team besteht aus zehn Leuten, von denen acht ziehen dürfen. Die anderen beiden können als Ersatz einspringen, wenn die Kräfte schwinden“, erklärt Constantin Berner, der auf dem Traktor sitzen wird, um die Spur zu halten. Noch ein Muss für die Mannschaften: In jeder Truppe müssen zwei Frauen mitziehen.

Der Wettkampf findet in zunächst in zwei Durchgängen statt. Die fünf zeitbesten Teams kämpfen dann nochmal auf der 30 Meter-Strecke um die ersten drei Plätze. Zu gewinnen sind ein Spanferkel (Wert 180 Euro) als erster Preis sowie ein 50- und 30-Literfass Bier für die Zweiten und Dritten. „Anmeldungen zum Schlepper-Pulling sind noch ohne Probleme auf unserer Webseite ( www.landjugend-sudenfeld.de) möglich“, so Berner.

Ausstellung und Kinderprogramm

Wer sich Technik nur anschauen möchte, kann das am Sonntagnachmittag bei den ausgestellten Land- und Freizeitmaschinen verschiedener Hersteller machen. Für Kinder gibt es neben der obligaten Hüpfburg auch die Mitfahrt auf einem umgestalteten Aufsitzers mit Trreckerverkleidung.

Auch wenn die Sudenfelder Landjugend den Frühlingssturm alleine stemmt – auf Unterstützung ist sie dabei dennoch angewiesen. „Viele Firmen und Landwirte plus Rotes Kreuz und die Feuerwehr vor Ort unterstützen mit Material, Maschinen und der Sicherheit“, zählt Marcel Dierker auf. Der erfahrene Landjugendmann hat übrigens noch einen Tipp Richtung Damenwelt: Weil der Frühlingssturm auf grober Rasenfläche stattfindet, seien High-Heels nicht unbedingt die erste Wahl.

 

Frühlingssturm 2016

 

Frühjahrssturm Sudenfeld trotz Matsches ein Erfolg

 

Hagen. Abgekämpft schauen sie am Sonntagmorgen aus, die Mitglieder der Landjugend Sudenfeld, und ein bisschen müde. Seit einer Woche kämpfen sie nun gegen Regen und Matsch für ihr großes Fest, den Frühjahrssturm, der nur alle zwei Jahre stattfindet. Aber der Einsatz hat sich gelohnt, denn die Party war wieder für alle: Alte und Junge – und für die Starken.

Denn zum Höhepunkt des Familientags am Sonntagnachmittag stand das Traktor-Pulling auf dem Programm. Hier aber sollten nicht viele PS noch mehr PS vom Feld ziehen, sondern jeweils acht Menschen – ohne PS, dafür aber mit mindestens zwei Frauen – einen Ackerschlepper 50 Meter weit auf der Straße am Festplatz. Eine harmlose Gaudi also, die aber dennoch Kraft und viel Puste kostet.

Traktor-Pulling

Sechs Mannschaften hatten sich dafür angemeldet. Von der CDU über eine Nachbarschaftstruppe mit dem Namen Muskeltiere bis hin zur Ski-Gruppe St. Moritzhasen, zwei Landjugenden aus Wallenhorst und Bad Essen war außerdem der Männergesangverein Sudenfeld mit von der Partie. Gut, dass die Herren ihren Auftritt vorher schon absolviert hatten, denn nach dem Schlepper-Ziehen wäre es ja vielleicht mit der Luft knapp geworden. Die Sänger aber gestalteten ihren Auftritt zum Dirigat von Jakob Schwarzenberger passend zum Frühschoppen stimmgewaltig und neben dem obligaten Gesang thematisch mit viel Natur, Wein und Weib. Derweil eher die älteren Semester diesen Auftritt genossen, konnten die jüngeren mit Feldmanns Raupenbahn fahren, das Kinderkarussell ausprobieren oder im Kirschmonsterbus von Stefanie Ludwig nach Herzenslust spielen. Ein Fest für die ganze Familie also, bei dem am Sonntag vermutlich über 500 Gäste ihren Spaß hatten.

Großer Diskoabend

Bereits am Vorabend waren über 1000 Partygänger nach Sudenfeld gekommen, um die Musik- und Lichtshow zu erleben, die die Showdisco Starlight zelebrierte. Bis spät in die Nacht feierten die Menschen nicht nur, sondern konnten sich auch hier schon auf der Raupenbahn entspannen – oder was man da halt so macht, wenn das Verdeck unten ist. „Für uns waren beide Tage ein voller Erfolg, auch, weil der Festabend absolut ruhig geblieben ist“, zog Landjugendvorstand Marcel Dierker am Sonntag ein erstes Resümee. Ihm und den rund 80 Helfern von Landjugend, Gesangverein und Frauen des Ortsteils war es auch zu verdanken, dass der Festplatz nicht im Matsch versank. Denn nach den teilweise starken Regenfällen der Vortage hatten die Organisatoren das Gelände kurzfristig mit Paletten und Holzhäckseln bedeckt, so dass es wieder begehbar wurde.

 

 

http://www.noz.de/lokales/hagen/artikel/700217/fruhjahrssturm-sudenfeld-trotz-matsches-ein-erfolg

Strohmann wirbt für Party Landjugend Sudenfeld lädt ein 

Da steht sie nun, schielt zur Hinweistafel und bewirbt den Frühlingssturm: Die Landjugend Sudenfeld hat eine Strohpuppe an der katholischen Kirche Mariä Himmelfahrt in Gellenbeck aufgebaut. Foto: Ullrich Schellhaas

Groß und deutlich sichtbar steht die Strohpuppe auf der Grünfläche an der katholischen Kirche Mariä Himmelfahrt in Gellenbeck. Sie wirbt, wie die Tafel daneben verrät, für die „Frühlingssturm-Party“ der Landjugend Sudenfeld.

Hagen. Mit Strohpuppen kennen sich die beinahe 20 Mitglieder der Landjugend Sudenfeld inzwischen aus: Nach solchen Puppen für die 72-Stunden-Aktionen und Feste in den Vorjahren wollten sie nun die achte Strohfigur bauen, um damit auf ihre große Party am 16. und 17. April in Sudenfeld hinzuweisen. Entsprechend schnell, in etwas über einer Stunde, war das mehre Meter hohe Objekt installiert: Rundballen mit Silagefolie umwickeln, stapeln, Hut aufsetzten, Gesicht anbringen, fertig.

Doch natürlich steckt ein wenig mehr Arbeit dahinter. Die beginnt schon mit der Organisation der bis zu 250 Kilogramm schweren Strohballen, die in diesem Jahr die Sudenfelder Landwirte Rothert, Sudenfeld und Schürmann zur Verfügung stellten. Auch Arbeitskraft und schweres Gerät müssen bereit stehen. So ein Ackerschlepper mit Hebebühne an der Schaufel ist eben doch eine prima Arbeitsplattform, von der aus Arme und Hut mit Leichtigkeit angebracht werden können.

Auf dem Anhänger neben der Strohpuppe stehen deutlich sichtbar die Höhepunkte des großen Fests, mit dem die Landjugend außerdem auch das zehnjährige Bestehen ihres Vereins feiert. Feldmanns Raupenbahn wird dabei sein. Am Samstag, 16. April, gestaltet die Showdisco Starlight mit gleich zwei DJ’s ein kunterbuntes Tanzvergnügen, das im Übrigen, wie Landjugendvorstand Marcel Dierker betont, nicht nur für Jugendliche, sondern für Besucher aller Altersklassen ab 16 Jahren geeignet sein wird.

Am Sonntag, 17. April, steht dann ein Frühschoppen auf dem Programm, bei dem der Männergesangverein Sudenfeld, der im auch bei der Durchführung des Fests hilft, einen Auftritt gestalten wird. An beiden Tagen gibt es zudem eine Schießbude und für die jüngsten wird ein Kinderkarussell aufgebaut sein. Höhepunkt am Sonntagnachmittag soll aber das Traktor-Pulling werden.

In Sudenfeld geht es dabei allerdings nicht um den Kampf Maschine gegen Maschine, sondern um den Wettbewerb Mensch gegen Maschine. „Gruppen von acht Personen mit mindestens zwei Frauen müssen den fünf bis sechs Tonnen schweren Traktor dann 50 Meter weit ziehen“, erklärt Marcel Dierker. Die fünf zeitbesten Teams kommen schließlich ins Finale, wo sie um die ausgelobten Preise – für die Besten gibt es ein Spanferkel – kämpfen müssen.

Zielgruppe für den Wettbewerb ist sind Hagener Vereine und Betriebe, Verbände, Jugendgruppen oder Behörden. Sie können sich bis zum 4. April auf der Webseite der Landjugend für den sportlich-lustigen Wettbewerb anmelden. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.landjugend-sudenfeld.de.

  

http://www.noz.de/lokales/hagen/artikel/687255/landjugend-sudenfeld-ladt-ein-zum-fruhlingssturm

 

Frühlingssturm 2014

Landjugend Sudenfeld feiert dritten „Frühlingssturm“

 

Der Festplatz in Sudenfeld von oben. Foto: Johannes Zenker

 

 

Der Festplatz in Sudenfeld von oben. Foto: Johannes Zenker

jze Hagen. Zum dritten Mal lud die Landjugend Sudenfeld am Wochenende zu ihrem Frühlingsfest ein, mit dessen Verlauf sich Pressewart Marcel Dierker und Schriftführer Christian Gretzmann rundum zufrieden zeigten.

–                 So hätten sich alleine am Samstagabend knapp 1200 Besucher zum sogenannten Frühlingssturm im Herzen Sudenfelds versammelt, wo neben Feldmanns Raupenbahn ebenfalls eine Schießbude und ein Wagen mit Süßwaren für echte Jahrmarktatmosphäre sorgten. Zur Musik von DJ Jan und DJ Dirk von der Showdisco Starlight feierten die Gäste bis tief in die Nacht hinein genauso friedlich wie fröhlich. „Die Stimmung war richtig gut und die Gäste zufrieden“, freute sich Dierker.

–                 Viel Zeit zum Verschnaufen blieb den Besuchern allerdings nicht, da am Sonntagvormittag ab 11 Uhr bereits der Frühschoppen auf dem Programm stand. Musikalisch begleitet wurde dieser vom MGV Sudenfeld und vom Hagener Shanty Chor.

–                 Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der zahlreichen Attraktionen auf dem weiträumigen Gelände. Gut 600 Gäste verabredeten sich über den Tag verteilt im Festzelt zu Kaffee und Kuchen oder besuchten die forstwirtschaftlichen Vorführungen, wie die Vorführung eines Holzspaltautomaten. Eine Landmaschinenausstellung bot den Anwesenden außerdem die Möglichkeit, sich über Traktoren, Quads oder Rasenmäher zu informieren. Die kleineren Besucher hingegen hatten insbesondere an Kutschfahrten, an der Raupenbahn und der Hüpfburg ihre Freude.

–                 Hagens Bürgermeister Peter Gausmann ist vor allem von dem generationenübergreifenden Konzept begeistert: „Hier ist wirklich für jeden etwas dabei. Sowohl die jungen als auch die älteren Menschen kommen voll auf ihre Kosten, eine tolle Veranstaltung.“

–                 Die Organisatoren freuen sich über das viele Lob. „Es ist schön zu sehen, dass sich die Anstrengungen unserer 38 Mitglieder und der zahlreichen Helfer gelohnt haben“, zieht Schriftführer Gretzmann eine positive Bilanz. Das nächste Frühlingsfest, so Dierker, soll wieder in zwei Jahren stattfinden.

  

http://www.noz.de/lokales/hagen/artikel/467241/landjugend-sudenfeld-feiert-dritten-fruhlingssturm 

   

  Hagen. In der Hagener Niedermark stehen die Zeichen auf Sturm – Frühlingssturm. Zum dritten Mal feiert die Landjugend Sudenfeld am zweiten Aprilwochenende ihre zweijährliche Frühjahrssause inklusive Zeltparty, Frühschoppen und Raupenbahn.

Diese Ankündigung ist nicht so leicht zu übersehen: Eine etwa fünf Meter hohe Strohpuppe ziert seit dem Wochenende den Vorplatz der Gellenbecker Kirche. „Das ist der Werbeträger für unsere Landjugend-Party“, wie Pressewart Marcel Dierker erklärte. Am 12. und 13. April findet in Sudenfeld der Frühlingssturm der Landjugend statt. Auch bei der dritten Auflage setzen die Verantwortlichen wieder auf eine Mischung aus Feiern und etwas ruhigeren Programmteilen.

Los geht es am Samstagabend mit einer großen Zeltparty, bei der die Showdisco Starlight für Partystimmung sorgen wird. Der Sonntag beginnt um 11 Uhr mit einem Frühschoppen, bei dem der MGV Sudenfeld und der Hagener Shanty-Chor singen werden. Für den Nachmittag hat die Landjugend eine Maschinenausstellung organisiert, die unter anderem Traktoren, Oldtimer, Rasenmäher und Quads zeigt.

„Mehrere Landmaschinenhändler aus der Gegend haben zugesagt, auszustellen“, so Schriftführer Christian Gretzmann. Auch Geräte zur Holzverarbeitung werden zu sehen sein, zudem wartet ein großes Kuchenbuffet auf die Gäste. Hauptattraktion dürfte jedoch wie im vergangenen Jahr Feldmanns Raupenbahn sein, die jedes Jahr auf der Hagener Kirmes die Besucher anzieht. „Die Raupe ist einfach Kult“, erklärte Gretzmann. Zurzeit ist ein zehnköpfiges Organisationsteams mit den letzten Vorbereitungen beschäftigt; insgesamt verfügt die Landjugend über 38 aktive Mitglieder. Viele hätten extra Urlaub genommen, um beim Aufbau mit anzupacken, so Gretzmann. Der letzte Frühlingssturm vor zwei Jahren lockte am Samstag 1500 und am Sonntag etwa 500 Besucher an. Ähnlich viele Gäste erwartet der Schriftführer auch diesmal: „Am Samstag vielleicht sogar noch mehr.“

Frühlingssturm 2012
Beschauliches Sudenfeld zur Partyhochburg gemacht

 Trecker für die Erwachsenen, die Raupe für die Jüngeren und Hüpfburg für die ganz Jungen: Zutaten für ein abwechslungsreiches Frühlingsfest in Sudenfeld. Foto: Danica Pieper  

Hagen. Ausgerechnet das beschauliche Sudenfeld war am Wochenende die Partyhochburg der Hagener Niedermark. Grund dafür war das Frühlingsfest der Landjugend, die mit Zeltparty und Frühschoppen Hunderte Besucher anlockte.

Obwohl der Frühling etwas schwächelte, zählten die Veranstalter noch mehr Besucher als bei der Premiere vor zwei Jahren. Allein bei der Zeltparty am Samstag, dem sogenannten „Frühlingssturm“, hätten etwa tausend Gäste zur Musik von DJ Ed getanzt, wie Landjugend-Pressesprecher Rene Obermeyer berichtete. Und auch am Sonntag fanden sich Hunderte Besucher auf Sudenfelds zentraler Wiese ein. Für die Kleinen stand eine Hüpfburg bereit, während sich die Älteren an der umfangreichen Landmaschinenausstellung erfreuten. Auch diverse Holzschnitzereien gab es zu bewundern.

Hauptattraktion war jedoch die Raupenbahn. „Die Besucher haben die Raupe sehr gut angenommen“, so Obermeyer. Am Samstag hätte die Auslastung bei etwa 90 Prozent gelegen, sogar Bürgermeister Peter Gausmann habe dem Fahrgeschäft einen Besuch abgestattet. Am Sonntag konnten es vor allem die jüngsten Gäste kaum erwarten, endlich in den Wagen Platz zu nehmen. Für die Musik waren in diesem Jahr die Jagdhornbläser, der MGV Sudenfeld und der Musikverein Wiesental zuständig. Am Nachmittag gab es zudem eine Vorführung darüber, wie ein Holzspalter funktioniert.

Auch wenn es ein anstrengendes Wochenende für die Landjugend war: Die Veranstalter zeigten sich mit dem Resultat zufrieden. Obermeyer bedankte sich bei allen Helfern und Ausstellern, die zum Erfolg des Festes beitrugen. Eine Neuauflage wird es jedoch wahrscheinlich erst wieder in zwei Jahren geben. „Aber wir in Sudenfeld sind ja sehr spontan“, so Obermeyer. „Da wird sicher noch was kommen. Einfach mal überraschen lassen.“

 

 http://www.noz.de/lokales/hagen/artikel/109924/hagen-beschauliches-sudenfeld-zur-partyhochburg-gemacht

Frühlingssturm 2010 

Harte Arbeit, perfekte Premiere

 

Ein überaus positives Resümee zieht die Landjugend Sudenfeld nach ihrem ersten Frühlingsfest. So hat sich die „harte Woche mit viel Arbeit und Schweiß“ letztlich gelohnt.

Gestartet wurde das Fest mit dem Frühlingssturm. Eine große Party für Jung und Alt, bei der DJ Ed für die von ihm schon gewohnte gute Stimmung sorgte. Bei gutem Wetter wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Nachdem die Party vorbei war, hatten die Mitglieder der Landjugend allerdings keine Zeit zum Ausruhen, da alles für den am nächsten Morgen stattfindenden Frühschoppen hergerichtet werden musste. So ging es des Nachts noch ans Aufbauen der Stühle, Bänke, einer Hüpfburg und einer Pyramide aus Stroh.

Als die ersten historischen Trecker kamen, ging es los. Um 11 Uhr wurde der Frühschoppen mit den Jagdhornbläsern und einer Begrüßung von Martin Ossege eröffnet. Anschließend bedankte sich die Landjugend bei Sponsoren, Nachbarn, Helfern und besonders bei dem Männergesangverein Sudenfeld für das Binden der Ehrenpforte und die tatkräftige Unterstützung am Samstagabend.

Die Kinder hatten Spaß auf der Strohpyramide, der Hüpfburg und beim Kutschefahren. Mittags wartete auf die Besucher Kartoffelpfannkuchen. Das Programm zeigte unter anderem, wie man früher mit dem Pferd seinen Acker bearbeitete und im Wald die gefällten Bäume von A nach B brachte.

Nach einer Stärkung mit Kaffee, Kuchen und Gesang des Männergesangvereins wurde am späten Nachmittag gezeigt, wie heutzutage Brennholz hergestellt wird. Aus einem Baumstamm entstanden zunächst etwa ein Meter lange Stücke, die sofort auf einem Holzspalter zerkleinert wurde. Den besorgte eine Maschine, die die Stämme in handliche Stücke schnitt.

Trotz des Stresses und der Arbeit freut sich die Landjugend über ein gelungenes Wochenende. Und wer weiß, vielleicht heißt es ja schon im nächsten Jahr „Frühlingssturm Volume II“.

 

http://www.noz.de/lokales/hagen/artikel/118812/harte-arbeit-perfekte-premiere